Bundesjugendspiele der Grund- und Mittelschule Inzell bei Top Bedingungen


Alle Schüler am Sportplatz des Bayerischen Landessportverbandes

Wie im letzten Jahr wurden die Bundesjugendspiele der Grund- und Mittelschule Inzell (GMI) auch 2017 wieder auf dem Sportplatz des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV) in Holzen durchgeführt. Die Rahmenbedingungen mit ausgesprochen guten Verhältnissen für die Bundesjugendspiele der Schüler waren ausgezeichnet und die Vorbereitungen dafür im Vorfeld gut abgesprochen. Viele fleißige Helfer sorgten zudem für einen reibungslosen Ablauf. Das Wetter zeigte sich mit strahlendem Sonnenschein von seiner besten Seite und auch die über 150 Schüler aus den zehn Klassen der GMI gingen mit Eifer an die Sache, so dass einem gelungenen Sportfest nichts mehr im Wege stand. Verantwortlich für die ganze Veranstaltung war Rektorin Elke Thurmayr in Zusammenarbeit mit dem Auswerteteam um Bernadette Weidner, Gitti Hobmaier und Sepp Eckl. Die Lehrkräfte der Schule und Eltern übernahmen jeweils die Riegenführung für eine Gruppe und liefen die einzelnen Stationen durch. Abgenommen für die Bundesjugendspiele wurden der 50m Lauf, der Weitsprung und der Schlagballwurf. Das ganze Programm konnte zügig abgewickelt werden und viele Kinder erfüllten auch die Norm für eine Sieger- oder sogar Ehrenurkunde. Auffallend war bei den Disziplinen, dass speziell bei der Wurfübung teilweise große Schwächen auftraten und die Kinder nicht mehr richtig werfen können. Hier sollte vielleicht das Schneeballwerfen im Pausenhof wieder eingeführt werden. Das punktbeste Mädchen aller Klassen (es gab je nach Jahrgangstufe verschiedenen Punkte für die erreicten Leistungen) war Theresa Holzner aus der Klasse 4a mit 979 Punkten vor Aleyna Tewes (3a) mit 886 Punkten und Anna Palcsek (2a) mit 860 Punkten. Dahinter folgten Leni Kecht (4b) mit 841 Punkten, Veronika Dießbacher (4a, 830), Amelie Dufter (3b, 759), Julia Liedl (3a, 748), Laura Holzner (3b, 727) und Paulina Restner aus der 2b mit 679 Punkten. Erfolgreichster Punktesammler bei den Buben war Lukas Mader aus der 3b mit 830 Punkten vor Rens Kirts aus der 3a (797) und Benedikt Maier (3b) mit 844 Punkten. Die nächstbesten Buben waren Maxi Koch (3a, 699), Emmanuel Mbele (1a, 469), Fran Bregovic (1b, 447), Timo Jobst (1a, 410), Tim Lux (1a, 400), Michael Scholz (1b, 295) und Felix Maier (1b, 194). Trotz dem großen Ziel der Schüler, möglichst viele Punkte zu erreichen, waren doch der Spaßfaktor und die Freude an der Bewegung bei diesem Sportfest das Wichtigste. Zumindest hatte das bei fast allen Kindern so den Anschein. Nach dem Absolvieren aller Disziplinen durfte natürlich auch die Verpflegung nicht fehlen. Rektorin Elke Thurmayr hatte eigens für viele Wassermelonen gesorgt, die von Franz Kessler aufgeschnitten und von den Kindern mit großem Genuss verzehrt wurden. Speziell die Melonen kommen immer sehr gut an und man muss aufpassen, dass auch jedes Kind etwas davon erwischt. „Ein großer Dank an die Verantwortlichen vom BLSV für die unproblematische Abwicklung, die uns das Sportfest hier ermöglicht haben. Ebenso an alle Helfer bei den Stationen und die Verantwortlichen für die Verpflegung“, so Elke Thurmayr. Neben einigen Eltern stellten sich auch Claudia Doppler, Gottfried Graf und ‚Sebi‘ Maier (Loipenfahrer) für den Dienst der guten Sache zur Verfügung.


Beim Weitsprung der Kinder gab es starke Leistungen zu bestaunen und den Schülern gelangen weite Sprünge. Im nächsten Jahr sollten dann die Sprünge noch weiter gehen, hat man doch nun vor Ort an der Schule eine neue Weitsprunganlage zum Üben.


Immer vier Schüler traten beim Lauf über 50 Meter gleichzeitig gegeneinander an. Bereits vom Start weg versuchten die Wettkämpfer sich nach vorne zu schieben (auch mit Blick zum Gegner) und es gab spannende Rennen bis zur Ziellinie.


Das Auswerteteam mit v.li. Bernadette Weidner, Gitti Hobmaier und Josef Eckl sorgte dafür, dass alle erzielten Leistungen richtig eingegeben wurden und somit auch die Sieger- und Ehrenurkunden vergeben werden können.


Zwischen den einzelnen Disziplinen gab es natürlich auch die Gelegenheit für ein Spiel. Beim Beachvolleyball war es auch egal, wie viel Kinder auf einer Seite standen, Hauptsache Spaß!


Einige Schüler wurden bei der Abschlußfeier der Schule für ihre guten Leistungen bei den Bundesjugendspielen mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. Hinten von links nach rechts Lukas Mader, Laura Holzner, Leni Kecht, Theresa Holzner, Veronika Dießbacher, Julia Liedl, Aleyna Tewes und in der vorderen Reihe von links nach rechts Amelie Dufter, Anna Palcsek, Paulina Restner, Benedikt Maier, Rens Krist, Maximilian Koch. Die Urkunden wurden übergeben von Inzells Bürgermeister Hans Egger und Rektorin Elke Thurmayr (beide ganz hinten).

Helmuth Wegscheider

Schöne Ferien!

Krankmeldung:

Bitte klicken Sie hier

Bildergalerie: