Tolles Passionsspiel der Theater AG der Grundschule Inzell


Schüler überzeugen beim Ostergottesdienst in der Pfarrkirche

Die Theater-AG der Grundschule Inzell unter Leitung von Gemeindereferent und Religionslehrer Philip Moser probte jeden Donnerstag Nachmittag für zwei Schulstunden unter Mithilfe von Elfriede Wörfel und Gabi Maier. Dabei wurde das Passionsspiel für Ostern eingespielt und beim Abschlussgottesdienst vor den Osterferien in der Pfarrkirche St. Michael aufgeführt. Die Klassen eins bis vier durften mitwirken und die verschiedenen Darsteller konnten sich ihre jeweiligen Rollen selbst aussuchen. Alle Inzeller Grundschulklassen und viele Eltern sowie Verwandte der Schüler waren bei dem Ostergottesdienst der Schule dabei, so dass die Pfarrkirche sehr gut gefüllt war. Jesus und seine Jünger zogen hinauf nach Jerusalem. Als sie nahe bei der Stadt waren, da schien es, als wollten alle Leute zu Jesus gehören. Eine große Volksmenge war da. Viele Menschen breiteten ihre Kleider auf den Weg wie Teppiche. Andere brachen Zweige von den Bäumen, um den Weg damit zu schmücken. Und alle jubelten ihm zu: Hosanna in der Höhe! Hosanna dem Sohn Davids! Hochgelobt sei der da kommt im Namen des Herrn! Lieder untermauerten die Vorstellung Jesus war empört über den Zustand im Tempel. „Was ist denn hier los? Der Tempel, das Haus Gottes, das Haus meines Vaters, das ist doch ein Haus des Gebetes. Ihr habt eine Räuberhöhle daraus gemacht. Raus mit euch, ihr Händler, raus mit euch, ihr Geldwechsler, raus mit all den Tieren!“ Die Hohen Priester waren entrüstet über die Aussagen von Jesus. Was bildet der sich ein? Was nimmt der sich heraus? Wir müssen ihn beiseiteschaffen, wir müssen ihn töten. Nur, wie kommen wir an ihn heran? Da kommt Judas gerade wie gerufen und tritt zu den Hohepriestern. Soll ich euch sagen, wo er allein zu finden ist? Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch das verrate? ER nimmt das Angebot der dreißig Silberstücke an. Für dreißig Silberstücke mach ich es. Mit passenden Liedern, gesungen von den Schülern und musikalisch einfühlsam begleitet von Ines Preinfalk, wurde das Geschehen noch verdeutlicht. Jesus feiert mit seinen Jüngern das letzte Abendmahl Jesus teilt mit seinen Freunden Brot und Wein. Jesus bricht das Brot. ‚Das ist mein Leib. Für euch gebe ich ihn hin. Das ist mein Blut. Es wird für euch vergossen zur Vergebung der Sünden‘. Danach gingen sie zum Ölberg hinaus. Dort war ein Garten mit lauter Ölbäumen. Petrus ergriff das Wort: Hab keine Angst, Jesus! Ich werde immer zu dir halten. Petrus, das sage ich dir, noch heute Nacht wirst du mich dreimal verleugnen. Dabei entgegnet Petrus: Ich werde dich nie verleugnen, und wenn ich mit dir sterben müsste. Doch es kam dann anders und Petrus wusste plötzlich nicht mehr, wer Jesus ist. Jesus hat große Angst und bat seine Jünger, ihm beizustehen. Vater im Himmel! Lass den Kelch des Leidens an mir vorübergehen! Verschone mich, lass mich nicht so grausam sterben. Aber nicht wie ich will, soll es geschehen, sondern wie du willst. Da kamen die Soldaten. Sie waren bewaffnet mit Schwertern und Knüppeln. Die Hohepriester hatten sie geschickt und bei ihnen war auch Judas, der Verräter. Mit einem Kuss sollte er ihnen zeigen, wer von den Männern Jesus war. Sie brachten Jesus in das Haus des Hohepriesters. Der hieß Kaiphas. Dort warteten sie schon, die Schriftgelehrten und der ganze Hohe Rat. Sofort begannen sie mit der Gerichtsverhandlung und verurteilten Jesus zum Tod am Kreuz. Sie führten ihn ab zur Kreuzigung. Einen Balken legten sie ihm auf die Schultern. Er nahm sein Kreuz an und schleppte es durch die Gassen der Stadt. Zwei Verbrecher wurden mit Jesus gekreuzigt. So hing Jesus am Kreuz. Er litt die Qualen des Sterbens, drei Stunden lang. Er betete zu Gott: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? So wurde es Nachmittag, die neunte Stunde. Da betete Jesus zum letzten Mal und schrie: Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist! ES IST VOLLBRACHT! Die Schüler überzeugten vollends bei diesem besonderen Passionsspiel und brachten den Mitschülern und Erwachsenen das Leiden Jesus mit viel Hingabe näher.

Helmuth Wegscheider


Die Jünger versammelten sich beim Passionsspiel mit Jesus um den Altar.


Beim letzten Abendmahl waren die Jünger Jesus sehr nahe und Judas verriet seinen Meister mit einem Kuss auf die Wange, so dass die Soldaten wussten, wen sie festnehmen sollten.


Die Soldaten führten Jesus ab und brachten ihn zu Pontius Pilatus, der ihn verurteilte.


Jesus wurde mit zwei Verbrechern ans Kreuz geschlagen. Dies wurde noch mit einem Lied verdeutlicht. Ines Preinfalk (li. hinten) sorgte für die musikalische Umrahmung bei diesem überzeugenden Passionsspiel.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie sonnige und erholsame Sommerferien…

Aktuelle Berichte:

Bildergalerie: